Hey und schön, dass du hier gelandet bist!


Ich bin Svenja — mutige Fotografin aus Berlin, geboren im hohen Norden an der Schlei. Mit meinen Portraits und Fotoreportagen erzähle ich persönliche Geschichten über Solopreneure und Unternehmen.

Ich habe mein Medienkultur-Studium an der Bauhaus-Universität Weimar absolviert. Nachdem ich als Redakteurin und Autorin für verschiedene Magazine gearbeitet habe, beschloss ich 2011 meiner großen Leidenschaft nachzugehen und machte mich als Fotografin selbstständig.

Auf meinem Blog zeige ich dir, wie du besser mit deinem Smartphone zu fotografierst, persönliche Bilder machst und einen einfachen Workflow entwickelst.

Wie ich zur Smartphone-Fotografie gekommen bin

Seit meiner Kindheit war ich es immer gewohnt mit einer Spiegelreflex-Kamera zu fotografieren. Bis ich vor acht Jahren bei Instagram landete. Ein Freund zeigte mir, was die Leute dort posteten — meist kleine Momente aus ihrem Alltag, die sie mit ihren iPhones eingefangen hatten. Damals gab es die App nur für iOS. Ich war fasziniert davon, was andere mit ihren kleinen Handy-Kameras für großartige Bilder machten. Das wollte ich auch! Es war das erste Mal, dass ich überhaupt mit einem Handy ernsthaft fotografierte. Ich schaute mir an, wie es die anderen machten, lernte mein neues Werkzeug besser kennen und kam langsam in den Flow.

 

Nie hätte ich gedacht, dass es mir so viel Spaß machen würde, mit meinem Smartphone zu fotografieren. Es fühlte sich für mich wie eine große Freiheit an. So minimalistisch. Es war einfach immer dabei. Fragen vor einer Reise oder einem Ausflug wie „nehme ich meine Kamera mit, Ersatzobjektiv ja oder nein oder wieviel Speicherkarten brauche ich?“ musste ich mir nicht mehr stellen. Das Gefühl alles unter Kontrolle haben zu müssen, viel weg. Bis auf ein paar zu kontrollierende Dinge wie Belichtung und Fokus, die aber nun einmal die Grundlagen der Fotografie sind, konnte ich mich auf einmal viel besser auf meine Bildgestaltung konzentrieren.

 

Am Anfang habe ich mich manchmal geärgert, bestimmte Motive nicht mit meiner DSLR-Kamera fotografiert zu haben. Doch im Laufe der Zeit wurden meine Bilder immer besser und ich sah sie mit anderen Augen. Smartphone-Fotos haben für mich die große Fähigkeit ein persönliches Gefühl zu transportieren. Sie sind oft nicht ganz perfekt, entstehen aus dem Moment heraus und spiegeln die Stimmung sehr gut wider. Dadurch haben sie für mich einen großen Charme und erzählen die besten Geschichten.

 

Mit meinen Smartphone-Bildern schaffe ich meine eigene kleine Welt.
Das kannst du auch!

 

Klingt das nach dir?

  • Wie mache ich für meinen Blog und Instagram schöne Fotos mit meinem Smartphone?
  • Wie erzähle ich mit meinen Bildern persönliche Geschichten über mich und mein Unternehmen?
  • Was muss ich tun, damit ich gelassen und selbstsicher fotografiere?
  • Wie entwickle ich einen eigenen Bildstil?
  • Mit welchen Apps plane, verwalte, fotografiere und bearbeite ich meine Bilder?

Dann bist du auf meinem Blog richtig.